Maschendrahtzaun setzen

Maschendrahtzaun setzen

Anzeige:

Das sichere Setzen eines Maschendrahtzauns ist nicht schwierig, wenn gründlich und präzise gearbeitet wird. Die Fundamente für die Zaunpfosten müssen Nässe, Frost und mechanische Belastungen gut aushalten. Eine einfache Lösung ist Fertigbeton, der nur mit Wasser angerührt werden muss. Für erfahrenere Handwerker ist eine eigene Betonmischung möglich, in der der Schotteranteil dem eigenem Urteil angepasst wird. Mit weniger Beton lassen sich Zaunpfosten mit der Hilfe von Einschlag-Bodenhülsen setzen, die unterhalb eines kleinen Fundaments als Stütze fungieren. In jedem Fall müssen die rechtlichen Vorgaben beim Setzen des Maschendrahtzauns erfüllt werden und der Aushärtung der Fundamente ausreichend Zeit eingeräumt werden.

Schritt für Schritt zum fertigen Zaun

  1. Zuerst den Zaunverlauf planen – eine ausgelegte Richtschnur leistet gute Dienste – und die Pfostenlöcher in Abständen von 1,80 bis 2,50 Meter markieren. An Abstände zur Grundstückgrenze, Ecken und Tür- und Torelemente denken.
  2. Bei Betonvollfundament dreißig Zentimeter große quadratische Löcher ausheben. Mindesttiefe müssen ebenfalls dreißig Zentimeter sein. Sicheren Frostschutz bietet eine Tiefe des Fundaments von siebzig Zentimetern.
  3. Bei der Verwendung von Einschlag-Bodenhülsen müssen nur spatenbreite und -tiefe Löcher ausgehoben werden. Dabei muss aber der Untergrund geprüft werden. Ein sandiger Boden oder steinhaltige Erden sind manchmal ungeeignet, um Hülsen eintreiben zu können.
  4. Den Beton (Fertigprodukt oder Schotter-Zement-Gemisch) mit Wasser anrühren und frisch in die Löcher verfüllen. Sofort die Zaunpfosten einstecken. Maximal nach zehn eingefüllten Fundamenten die eingesteckten Pfosten mit Richtschnur und Wasserwaage ausrichten und fein justieren.
  5. In die niedrigen und kleinen Betonlöcher ein Führungsloch für die Einsteckhülsen stechen oder mit dem Bodenbohrer bohren. Die Einschlag-Bodenhülsen mit einem Vorschlaghammer in den Boden treiben. Zwischenzeitlich die senkrechte Ausrichtung der Hülse durch das probeweise Einstecken und mit der Wasserwaage austarieren eines Pfostens kontrollieren.
  6. Zaunpfosten mit einem Gummihammer lotgerecht in die Hülsen eintreiben und den Beton wie eine Krause um den eingesteckten Pfosten einfüllen. Letzte Justierung mit Wasserwaage und Richtschnur. Nach frühestens fünf Tagen ist der Beton ausgehärtet und die Maschendrahtmontage kann beginnen.