Holzzaun streichen

Holzzaun streichen

Anzeige:

Holz ist ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff. Damit eignet es sich hervorragend zum Zaunbau. Es ist ein warmes Material, was sich gut in einen grünen Garten integrieren lässt. Allerdings ist ein Holzzaun rund um die Uhr Witterungseinflüssen ausgesetzt und wird ohne entsprechende Schutzmaßnahmen sehr schnell verrotten. Für neue Holzzäune wird in der Regel vorbehandeltes Holz verwendet und alle Bauteile werden vor der Montage lackiert oder mit einer schützenden Lasur versehen. Je nach Witterung und verwendeten Anstrichen ist eine Erneuerung des Anstriches jedoch nach zwei, spätestens aber nach fünf Jahren notwendig.

Zaun streichen Schritt für Schritt

1. Reinigen

Bevor der Holzzaun neu gestrichen werden kann, muss er gereinigt werden. Es gilt Moos, lose Farbe und faules Holz gründlich zu entfernen. Recht schnell und einfach funktioniert das mit einem Hochdruckreiniger. Kleinere Abschnitte können aber auch mit Seifenlauge und einer Bürste gesäubert werden. Lose Farbe lässt sich mit einer Drahtbürste leicht entfernen. Nach der Reinigung muss das Holz wieder komplett trocknen, bevor sie weiterarbeiten können. Befindet sich noch Feuchtigkeit im Zaun, kann die Grundierung oder die Lasur nicht in das Holz eindringen. Planen Sie dafür mindestens einen, besser zwei, trockene Tage ein.

2. Vorbereitung der Beschichtung

 

Die Vorbereitungen unterscheiden sich kaum von anderen Lackierarbeiten. Der Untergrund wie Betonfundamente oder der Bürgersteig sollte abgedeckt werden. Briefkasten,Vogelhäuschen und Türklinken werden abgeschraubt oder abgeklebt. Farbe, Pinsel oder Rolle, Putzlappen, Schutzhandschuhe bereit legen und schon kann es losgehen.

3. Aufbringen der ersten Farbschicht

 

Tragen Sie die erste Farbschicht möglichst dünn und gleichmäßig auf. Dieser erste Anstrich dient der Grundierung und muss noch nicht decken. Falls nötig verdünnen Sie die Farbe. Der erste Anstrich soll möglichst tief in das Holz eindringen und die Oberfläche konservieren. Beachten sie vor dem zweiten Anstrich die Angaben des Herstellers zur Trockenzeit. Gehen sie lieber auf Nummer sicher und warten einen Tag ab.

4. Anschleifen

 

Der gut getrocknete Zaun wird nun mit feinem Schleifpapier leicht angeschliffen. Es geht hier nicht darum Material abzutragen. Die angeraute Oberfläche sorgt für eine Bessere Haftung der folgenden Beschichtung. Der Schleifstaub wird am besten mit einem Trockenen Lappen sorgfältig entfernt.

5. Zweite Farbschicht

 

Die zweite Schicht Farbe sollte nun decken. Nun darf die Farbe aber nicht mehr verdünnt werden. An kühlen Tagen empfiehlt es sich, die Farbdosen vor dem Öffnen auf der Heizung etwas anzuwärmen. So wird das Farbgemisch besser streichfähig und die Arbeit geht leichter von der Hand.

Ein gepflegter Holzzaun verleiht dem Grundstück ein heimeliges Flair. Regelmäßige Pflege verlängert dessen Lebenszeit enorm. Sie sollten allerdings bedenken, dass es beim Holzschutz vor allem darum geht, den natürlichen Rohstoff vor der Besiedelung durch Organismen zu bewahren. Holzschutzanstriche sind giftig! Giftig für die Schädlinge und giftig für die Umwelt. Mittlerweile wird eine breite Palette an Umweltverträglichen Holzschutzmitteln angeboten. Besonders im eigenen Garten lohnt sich sicher ein kritischer Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe.