Holzlattenzaun

Holzlattenzaun

Anzeige:

Mit am weitesten verbreitet ist der Gartenzaun aus Holzlatten. Zum Einen ist die verhältnismäßig einfache Konstruktion und Montage ein wichtiges Argument und zum Anderen sind der Gestaltung und dem optischen Eindruck kaum Grenzen gesetzt. Die einfachste Form des Holzlattenzauns sind zwei Riegel, zwischen den einzelnen Zaunpfosten quer gesetzte Leisten, Bretter oder Latten, auf die die Holzlatten angebracht werden. Nahezu jedes Holz ist verwendbar und bei entsprechender Vorbehandlung und regelmäßiger Pflege haben die Latten eine lange Lebensdauer. Zudem können einzelne Latten, die vielleicht im Laufe der Jahre Schaden erleiden, durch bereits im Vorhinein eingelagerte Ersatzlatten ausgetauscht werden.

Einfach und natürlich der Umgebung angepasst

Das grundsätzlichste Gestaltungsmerkmal des Holzgartenzauns sind die Abstände der einzelnen Latten. Wenn der Gartenzaun nur abgegrenzen soll, aber kein Sichtschutz benötigt wird, wird als Abstand oft rund zwei Drittel der Lattenbreite gewählt. Einen sehr leichten Eindruck machen Zäune mit schmalen Latten, die im Abstand von mehr als der Lattenbreite gesetzt werden. Die Latten können nur grob geschnitten, gefräst oder gesägt sein und strahlen dann eine große Natürlichkeit aus, die sich in die Umgebung eines Gartens unauffällig einfügt.

Eleganz durch Formveredelung und Holzauswahl

Wenn die Latten gleichmäßig und präzise gehobelt werden und mit Abrundungen, Spitzen oder sogar Schnitzerei versehen werden, kann der Gesamteindruck eines Holzlattenzauns sehr hochwertig werden. Je breiter die einzelnen Latten sind, desto größer ist auch die Wirkung von Maserung und Farbe, die das ausgewählte Holz mitbringt. Unterschiedliche Lattenhöhen erzeugen zudem attraktive Optiken und wenn die Holzlatten in einem Rahmen gesetzt sind, wirkt ein Holzlattenzaun sehr elegant. Wenn der Zaun auch Sichtschutz bieten soll, werden die Latten einfach eng nebeneinander gesetzt und der Zaun erhöht.