Kategorie-Archiv: Allgemein

Holzzaun Berlin

Holzzaun Berlin

In Deutschlands größter Stadt Berlin ist die Auswahl für einen Holzzaun wahrscheinlich auch am Größten. Neben Fachbetrieben, die auf den Gartenzaun aus Holz spezialisiert sind und die Montage mit anbieten, gibt es in Berlin viele lohnenswerte Alternativen. Für Selbstmontierer ist die Auswahl an Bezugsquellen vom Rohmaterial bis zu vormontierten Bausätzen groß. Die Angebote der verschiedenen Baumärkte laden zum Preis- und Qualitätsvergleich ein. Alle bekannten Ketten wie Obi, Hornbach, Hellweg, Bauhaus, Max Bahr oder Toom haben viele Filialen im Stadtgebiet und führen Holzzäune. Internetseiten wie kaufda.de geben einen schnellen Überblick über ihre aktuellen Angebote.

Für jeden Zweck das richtige Angebot um die Ecke

Die Wege in der Hauptstadt Berlin zum Holzhandel sind kurz. Die Dichte und Anzahl der Betriebe bietet vom frisch gesägten Baumstamm bis zur ausgetrockneten und imprägnierten Holzlatte für den Gartenzaun jedes gewünschte Produkt. Im Internet verschaffen Portale wie holz-berlin-24.de oder der Eintrag „Holzhandel Berlin“ in Suchmaschinen einen schnellen Überblick. In Berlin ansässige Onlineshops für fertige Zaunfelder, Riegel, Pfosten und Zubehör finden sich im Internet unter zaunschnaeppchen.de oder zaunteam.com. Vom niedrigen Friesen- oder Jägerzaun bis zum hohen Sichtschutz sind Zäune für jeden Zweck und Geschmack im Angebot.

Der besondere Standortvorteil

Außer dem riesigen lokalen Angebot in der Vier-Millionen-Stadt Berlin ergänzt die Nähe zur polnischen Grenze die Auwahl. Viele Fachbetriebe des Nachbarlandes, manche unter hundert Kilometer von der Berliner Stadtgrenze entfernt, haben sich auf deutsche Kunden spezialisiert, die Holzzäune aus Polen kaufen. Sie können aufgrund des Währungsvorteils und dem niedrigeren Lohnniveau sowohl Material als auch handwerkliche Dienstleistung sehr günstig anbieten. Oft wird der Holzzaun in Berlin gekauft und professionelle Handwerker aus Polen montieren ihn.

Doppelstabzaun Preise

Doppelstabzaun Preise

Ein Doppelstabzaun ist ein Gitterzaun, bei dem zwischen zierliche Zaunpfosten Stabmatten als Zaunfelder montiert werden. Dieser Mattenzaun erhält mit nur wenigen Schraubpunkten an den Pfosten seine hohe Stabilität, da die Zaunfelder in sich starr sind. Die senkrechten Stäbe werden durch beidseitig aufgeschweißte Querstangen gehalten. Bereits zwei Querstangen verleihen den Zäunen genug Stabilität. Am verbreitetesten ist ein Doppelstabzaun mit vier bis fünf Querstreben auf einen Höhenmeter. Die damit erzeugten Gitterrechtecke sind klein genug, um Tieren wie Hasen, Katzen oder kleine Hunde keine Möglichkeit zum Durchschlupf zu gewähren. Durch die Verschweißung aller Querstangen an jedem senkrechtem Stab ist auch ein verbiegen oder verformen unmöglich.

Von Sportanlagen bis zum privaten Gartenzaun

Die Doppelstabzäune finden sich häufig als Begrenzungen von Schul- oder Sportanlagen. Selbst wuchtiges Auftreffen von Sportgerät wie einem Fußball oder das gemeinschaftliche Gegenlehnen vieler Personen gleichzeitig verformt die Zaunelemente nicht. Gerade bei einem Gartenzaun, der ein Grundstück umgrenzt, auf dem Kinder im Spielalter leben, ist die Wahl eines Doppelstabzauns optimal. Die schmalen Gitterfelder zwischen den senkrechten Stäben, maximal acht Zentimeter breit, machen das Erklettern fast unmöglich. Neben der statischen Stabilität ist auch die Unempfindlichkeit der Zäune durch die professionelle Vorbehandlung des Metalls ein weiterer wichtiger Aspekt. Die Gittermatten und die Zaunpfosten werden komplett – im Tauchbad – verzinkt und danach zusätzlich pulverbeschichtet. Danach ist neben der rein physikalischen Widerstandsfähigkeit auch die blockierte chemische Reaktion der Korrosion und Rostbildung ein entscheidender Haltbarkeitsaspekt.

Gute Preise für fast vollständige Unzerstörbarkeit

Die Einzelpreise für einen günstigen Doppelstabmattenzaun beginnen bei fünfzig Euro, mit den entsprechenden Pfosten und dem Befestigungsmaterial müssen für den laufenden Meter Preise ab achtzig Euro kalkuliert werden. Für diese Preise ist der Doppelstabmattenzaun verzinkt und pulverbeschichtet. Die meisten Fachbetriebe halten grün und Doppelstabmattenzäune in anthrazit als Standardfarben bereit und bei der Entscheidung für eine andere RAL-Farbe werden manchmal Preisaufschläge von rund zehn Prozent verlangt. Eine Zauntür oder ein Zauntor einschließlich Pfosten und Schließanlage kostet bei zwei Metern Zaunhöhe und einem Meter Breite ab fünfhundert Euro, zweiflügelige Tore mit drei Metern Breite ab 800 Euro.

Oberflaechenbehandlung Metall

Oberflächenbehandlung Metall

Eisen oder Stahl ist auch für Zäune und Zaunelemente ein sehr beliebter Werkstoff. Bereits im Mittelalter schufen die Schmiede aus Stahl regelrechte Kunstwerke. Stahl ist sehr robust und mechanisch kaum zu zerstören. Einen entscheidenden Nachteil hat Stahl allerdings, er rostet. Eine unbehandelte Stahloberfläche reagiert mit der Luftfeuchtigkeit und Sauerstoff. Das Resultat dieser Reaktion ist Eisenoxid, also Rost. Bei anderen Metallen wie Aluminium, Zink oder Edelstahl schützt die entstehende Oxidschicht das Material vor weiterer Zersetzung. Nicht so bei Eisen oder Stahl. Rost ist porös und nimmt noch zusätzlich Wasser auf. Der Prozess endet erst wenn, sämtliches Eisen in Eisenoxid umgewandelt ist und sich das Bauteil nicht in Luft, aber in Rost aufgelöst hat.

Verschiedene Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung von Metall

Lackieren: Oberflächenbehandlung selbst gemacht

Für den Heimwerker ist eine gute Lackierung die einfachste Möglichkeit Stahl oder Eisen wirksam vor Korrosion zu schützen. Neue und blanke Eisenteile werden am wirksamsten mit einer Rostschutzgrundierung und zwei, besser drei Schichten Decklack geschützt. Dabei ist es besonders wichtig die einzelnen Farbschichten ausreichend Ablüften zu lassen und, vor dem nächsten Anstich leicht anzuschleifen. Auch die Produkte müssen zueinander passen. Unterschiedliche Lösungsmittel in den Farben können sich gegenseitig negativ beeinflussen und zur Blasenbildung oder Ablösung der vorherigen Farbschicht führen. Ein fachgerecht ausgeführter Anstrich kann, je nach Klimabedingungen, bis zu zehn Jahren halten. Da durch UV Strahlung des Sonnenlichtes und Witterung die Farbschichten langsam aber sicher zersetzt werden, empfiehlt es sich den Anstrich zu erneuern, bevor alle Schichten zerstört sind und das Metall beginnt zu rosten. Ist dieser Zeitpunkt einmal verpasst bleiben, zwei Möglichkeiten. Entweder das Material wird mittels schleifen oder Sandstrahlen wieder komplett blank gemacht und neu gestrichen, oder es wird nur grob von losem Rost befreit und mit modernen Produkten wie Hammerite behandelt. Solche Produkte wandeln den vorhandenen Rost chemisch um und können auch auf rostige Oberflächen aufgetragen werden. Sicherlich ein Vorteil, aber von der Haltbarkeit her können diese „Wunderlacke“ mit einer klassischen Farbbeschichtung nicht wirklich mithalten.

Vorteile: geringer technischer Aufwand, vom Laien durchführbar, auch auf bereits angerostetem Material anwendbar, breite Farbpalette zur Auswahl, leicht auszubessern

Nachteile: relativ geringe Haltbarkeit, hoher Pflegeaufwand

Feuerverzinken eine dauerhafte Beschichtung für die Industrie

Bei diesem Verfahren wird das eiserne Bauelement in 450 °C heißes, flüssiges Zink getaucht. Die Oberfläche des Stahls geht dabei mit dem Zink eine dauerhafte Verbindung ein. Darüber bildet sich eine flächendeckende Zinkschicht. Das Ergebnis ist eine recht raue, matte, graue Oberfläche. Sie kann ohne Weiteres mit handelsüblichen Lacken gestrichen werden. Je nach Umgebungsbedingungen schützt die Zinkschicht den Stahl maximal 50 Jahre.

Vorteile: lange Haltbarkeit, leicht überstreichbar, individuelle Farbauswahl

Nachteile: nur bei neuen oder absolut blanken Stahlteilen anwendbar, hohe Kosten, nur von der Industrie, mit entsprechender Ausrüstung, durchführbar

Pulverbeschichtung eine moderne Oberflächenveredelung

Pulverbeschichten kann man generell nur elektrisch leitfähige Materialien. Nach einer entsprechenden Vorbehandlung wie entrosten und entfetten, wird das Bauteil elektrisch aufgeladen. Das Farbpulver wird mittels einer Sprühpistole aufgebracht und haftet durch die statische Aufladung am Werkstück. Durch nachträgliches Erwärmen schmelzen die Pulverpartikel auf und verkleben zu einer homogenen Oberfläche.

Vorteile: sehr beständige und gleichmäßige Oberfläche

Nachteile: individuelle Farbwünsche sind nur schwer zu realisieren oder sehr kostspielig, mechanische Beschädigungen der Oberfläche können vom Laien nicht ausgebessert werden

Aluminium und Edelstahl brauchen keinen Korrosionsschutz

Auch im Zaunbau wird mittlerweile Aluminium und Edelstahl eingesetzt. Der deutlich höhere Materialpreis relativiert sich im Laufe der Jahre durch den minimalen Pflegeaufwand. Solche Zäune und Geländer halten theoretisch ewig und können das zugehörige Bauwerk locker überleben.

Vorteile: sehr geringer Pflegeaufwand, lange Haltbarkeit

Nachteile: sehr hoher Materialpreis

Metall ist ein ausgezeichnet geeigneter Werkstoff für den Zaunbau. Wer sich für einen Metallzaun entschieden hat, muss sich lediglich um die Art und Weise der Oberflächenveredelung Gedanken machen. Wer gern im Garten arbeitet, kann viel Geld sparen. Wer die Zaunpflege eher als notwendiges Übel ansieht, kann mit Edelstahl oder Aluminium den Pflegeaufwand auch auf die gelegentliche Reinigung reduzieren.

Kaufratgeber Gartenzaun

Kaufratgeber Gartenzaun

Ein Zaun dient nicht nur der Abgrenzung des eigenen Grundstückes. Er trägt auch einen wesentlichen Anteil am äußeren Gesamteindruck des Grundstückes. Wer über den Neubau oder den Austausch eines Zaunes nachdenkt, muss sich im Vorfeld über die genauen Bestimmungen in seiner Nachbarschaft kundig machen. Bebauungspläne der Gemeinden, das Nachbarschaftsgesetz und andere Satzungen schreiben zum Teil recht genau, vor welche Zauntypen verwendet werden dürfen. Erfragen sie bei ihrer Gemeinde, welche Regelungen für ihr Grundstück zutreffend sind! Sind diese Grundbedingungen geklärt, bleibt immer noch die Qual der Wahl.

Folgende Fragen sollten Sie sich bei der Auswahl stellen:

  • Soll der Zaun blickdicht sein und dahinter einen sehr privaten Lebensraum schaffen, oder soll er eher Luft und Licht durchlassen und einen Blick in Ihren schönen Garten zulassen?
  • Soll der Zaun kleine Kinder oder Haustiere daran hindern unbemerkt das Gelände zu verlassen, oder dient er eher der optischen Abgrenzung ihres Grundstückes?
  • Haben sie Spaß an Gartenarbeiten oder bevorzugen sie ein möglichst pflegeleichtes Material?
  • Soll der Zaun im Laufe der Jahre zuwachsen oder soll er selbst ein Schmuckstück sein?

Materialauswahl

Hier gilt es, sorgfältig auszuwählen. Als Faustregel kann man sicher anwenden: Um so günstiger das Material in der Anschaffung, um so höher ist der folgende Pflegeaufwand. Ein Holzzaun, als der Klassiker ist in der Anschaffung relativ günstig. Ohne intensive Pflege ist er aber binnen weniger Jahre verrottet. Ein Zaun aus Edelstahl ist überdurchschnittlich teuer, wird aber, ohne jegliche weitere Zuwendung, das Gebäude überleben.

Maschendrahtzaun und einfache Doppelstabmatten

Vorteile: lange Lebensdauer, geringer Pflegeaufwand, gute Schutzwirkung, durch Bewuchs gestaltbar
Nachteile: ohne Bewuchs optisch sehr schlicht und nicht blickdicht

Holzzaun und Naturzaun

Vorteile: nachwachsender Rohstoff, kaum Einschränkungen in der Form und Gestaltung, günstiger Preis
Nachteile: hoher Pflegeaufwand

Metallzaun mit Schmuckelementen und Schmiedezaun

Vorteile: optisch ansprechend, geringer Pflegeaufwand, gute Schutzwirkung, viele Gestaltungsmöglichkeiten
Nachteile: Sonderwünsche bei Farbe und Gestaltung teilweise sehr kostspielig

Zäune aus Aluminium oder Kunststoff

Aus Aluminium oder Kunststoff werden in der Regel klassische Lattenzäune gebaut.
Vorteile: nahezu unbegrenzte Lebensdauer, geringer Pflegeaufwand, klassische, wohlige Optik trotz modernem Material
Nachteile: hohe Materialkosten, teilweise begrenzte Farbauswahl

Die Entscheidungen, die Rund um den passenden Zaun zu treffen sind, sind vielfältig. Oft wird der Zaun in der Planung schlichtweg vergessen. Eine falsche Entscheidung wird Sie viele Jahre lang begleiten. Nehmen Sie sich Zeit und wägen Sie sorgsam ab welcher Zaun am besten zu ihren Bedürfnissen passt.

Holzzaun streichen

Holzzaun streichen

Holz ist ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff. Damit eignet es sich hervorragend zum Zaunbau. Es ist ein warmes Material, was sich gut in einen grünen Garten integrieren lässt. Allerdings ist ein Holzzaun rund um die Uhr Witterungseinflüssen ausgesetzt und wird ohne entsprechende Schutzmaßnahmen sehr schnell verrotten. Für neue Holzzäune wird in der Regel vorbehandeltes Holz verwendet und alle Bauteile werden vor der Montage lackiert oder mit einer schützenden Lasur versehen. Je nach Witterung und verwendeten Anstrichen ist eine Erneuerung des Anstriches jedoch nach zwei, spätestens aber nach fünf Jahren notwendig.

Zaun streichen Schritt für Schritt

1. Reinigen

Bevor der Holzzaun neu gestrichen werden kann, muss er gereinigt werden. Es gilt Moos, lose Farbe und faules Holz gründlich zu entfernen. Recht schnell und einfach funktioniert das mit einem Hochdruckreiniger. Kleinere Abschnitte können aber auch mit Seifenlauge und einer Bürste gesäubert werden. Lose Farbe lässt sich mit einer Drahtbürste leicht entfernen. Nach der Reinigung muss das Holz wieder komplett trocknen, bevor sie weiterarbeiten können. Befindet sich noch Feuchtigkeit im Zaun, kann die Grundierung oder die Lasur nicht in das Holz eindringen. Planen Sie dafür mindestens einen, besser zwei, trockene Tage ein.

2. Vorbereitung der Beschichtung

 

Die Vorbereitungen unterscheiden sich kaum von anderen Lackierarbeiten. Der Untergrund wie Betonfundamente oder der Bürgersteig sollte abgedeckt werden. Briefkasten,Vogelhäuschen und Türklinken werden abgeschraubt oder abgeklebt. Farbe, Pinsel oder Rolle, Putzlappen, Schutzhandschuhe bereit legen und schon kann es losgehen.

3. Aufbringen der ersten Farbschicht

 

Tragen Sie die erste Farbschicht möglichst dünn und gleichmäßig auf. Dieser erste Anstrich dient der Grundierung und muss noch nicht decken. Falls nötig verdünnen Sie die Farbe. Der erste Anstrich soll möglichst tief in das Holz eindringen und die Oberfläche konservieren. Beachten sie vor dem zweiten Anstrich die Angaben des Herstellers zur Trockenzeit. Gehen sie lieber auf Nummer sicher und warten einen Tag ab.

4. Anschleifen

 

Der gut getrocknete Zaun wird nun mit feinem Schleifpapier leicht angeschliffen. Es geht hier nicht darum Material abzutragen. Die angeraute Oberfläche sorgt für eine Bessere Haftung der folgenden Beschichtung. Der Schleifstaub wird am besten mit einem Trockenen Lappen sorgfältig entfernt.

5. Zweite Farbschicht

 

Die zweite Schicht Farbe sollte nun decken. Nun darf die Farbe aber nicht mehr verdünnt werden. An kühlen Tagen empfiehlt es sich, die Farbdosen vor dem Öffnen auf der Heizung etwas anzuwärmen. So wird das Farbgemisch besser streichfähig und die Arbeit geht leichter von der Hand.

Ein gepflegter Holzzaun verleiht dem Grundstück ein heimeliges Flair. Regelmäßige Pflege verlängert dessen Lebenszeit enorm. Sie sollten allerdings bedenken, dass es beim Holzschutz vor allem darum geht, den natürlichen Rohstoff vor der Besiedelung durch Organismen zu bewahren. Holzschutzanstriche sind giftig! Giftig für die Schädlinge und giftig für die Umwelt. Mittlerweile wird eine breite Palette an Umweltverträglichen Holzschutzmitteln angeboten. Besonders im eigenen Garten lohnt sich sicher ein kritischer Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe.

Zaun aufmessen

Zaun aufmessen

Um sich ein Angebot für einen Zaun einholen zu können, ist es natürlich wichtig, im Vorfeld die benötigte Zaunlänge zu ermitteln. Jeder hat sicher eine maßstabgerechte Zeichnung seines Grundstückes zur Verfügung und könnte daraus die benötigten Längen ermitteln. Für einen groben Überblick sicher eine einfache Lösung, aber zur genauen Planung ist ein genaues Aufmaß nötig.

Bei einem neuen Zaun bleibt also nur der Weg ins Gelände. Kleinere Grundstücke kann man sicher auch alleine mit dem Zollstock ausmessen. Zu zweit, mit einem langen Maßband bewaffnet, können auch längere Strecken recht schnell genau aufgemessen werden. Es gibt auch Räder mit Entfernungszählwerken, aber die eignen sich nur auf ebenem Untergrund und die Anschaffung ist für ein einmaliges Aufmaß sicher übertrieben. Ein einfacher Zirkel, schnell aus drei Holzlatten zusammengezimmert ist ein gutes Hilfsmittel für große Entfernungen. Sinnvollerweise sollte der Schenkelabstand einen Meter betragen. So kann man auch alleine ein weitläufiges Gelände abschreiten und dabei die genaue Länge ermitteln.

Wenn jedoch die Zaunpfosten bereits stehen und nur die Zaunfelder sollen getauscht werden, gestaltet sich das Aufmaß doch etwas komplizierter. Jedes Zaunfeld muss für sich ausgemessen werden. Es muss das tatsächliche lichte Maß zwischen den einzelnen Pfosten ermittelt werden. Dabei wird immer von Innenkante Zaunpfahl bis Innenkante des benachbarten Zaunpfahles gemessen. Es ist wichtig, jedes Zaunfeld einzeln auszumessen. Der Zaunbauer kann nur nach den gelieferten Angaben arbeiten. Schon ein, zwei Zentimeter Abweichung können die Montage der Zaunfelder sehr schwierig gestalten, wenn nicht gar unmöglich machen.

Noch aufwendiger gestaltet sich das Aufmaß, wenn das Grundstück ein Gefälle hat. Wenn der Zaun nicht vor Ort montiert wird, muss neben dem lichten Maß zwischen den einzelnen Zaunpfosten auch noch der Höhenunterschied bedacht werden. Pfähle und Zaunlatten müssen immer senkrecht stehen. Das Gefälle wird durch angepasste Querlatten ausgeglichen.

Für ein unverbindliches Angebot reicht sicher eine grobe Schätzung aus. Wenn es in die konkrete Planung geht, müssen jedoch genaue Maße vorliegen. Um so präziser die Längen vor der Produktion ermittelt wurden, um so einfacher gestaltet sich die Montage. Nehmen Sie sich genügend Zeit für ein korrektes Aufmaß! Messfehler während der Montage, am zugeschnittenen Material, zu korrigieren ist wesentlich aufwendiger und teurer!

Zaunpfosten setzen

Zaunpfosten setzen

Damit ein Gartenzaun, egal welcher Bauart, stehen bleibt und auch starken Windlasten standhalten kann müssen die Zaunpfosten sicher und fest verankert werden. Je nach Zaunmaterial und vorhandenem Untergrund gibt es dafür die unterschiedlichsten Möglichkeiten.

Zaunpfosten einbetonieren: eine kleine Anleitung

Metall oder Betonpfosten werden im Garten in der Regel einbetoniert. Bei der Auswahl der Länge der Zaunpfosten muss hier bedacht werden, dass ein Viertel bis ein Drittel des Pfostens später im Erdreich verschwindet. Nun muss an der entsprechenden Stelle das Loch ausgehoben werden. Die Tiefe des Loches errechnet sich aus ca. 1/4 Pfahllänge plus zusätzlichen 20 cm für eine Kiesschicht zur Drainage.
Für ein, zwei Löcher kann man sicher einen schmalen Spaten benutzen, aber die Arbeit auf so engen Raum und vor allem in der Tiefe ist doch recht mühsam. Sind mehr Löcher erforderlich, empfiehlt es sich einen Lochspaten, oder besser noch einen Pfostenbohrer zu verwenden. Gartenbauprofis verwenden sogar Pfostenbohrer mit Motorantrieb. Wer die Anschaffung solcher Geräte scheut, kann sie auch in einigen Baumärkten oder beim Baumaschinenverleih für kleines Geld mieten. Wenn die Löcher gebohrt wurden, muss der obere Bereich noch etwas mit dem Spaten verbreitert werden, um später eine ausreichenden Durchmesser für den Beton zu haben.
In die fertigen Löcher wird nun eine 20 cm hohe Schicht aus Kieselsteinen gefüllt. Diese Schicht sorgt für einen sicheren Stand des Zaunpfahles und leitet eingesickertes Regenwasser ab. Nun wird der Zaunpfosten eingesetzt und ins Lot gebracht. Es ist wichtig, ihn mittels Holzlatten oder Stricken und Erdnägeln möglichst fest in dieser Position zu fixieren. Jetzt wird das Loch bis etwa 30 cm unter den Rand mit Kies aufgefüllt. In den Rest des Loches kommt nun Beton. Nach dem Verdichten sollte der Beton so glatt gestrichen werden, dass vom Pfosten zum Gelände hin ein leichtes Gefälle entsteht und sich kein Regenwasser sammeln kann. Jetzt sollte unbedingt noch einmal die korrekte Ausrichtung des Zaunpfostens kontrolliert werden. Hat der Beton einmal abgebunden, ist keine Korrektur mehr möglich.

Pfostenträger und Einschlaghülsen

Pfostenträger und Einschlaghülsen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. In der Regel bestehen sie aus verzinktem Stahl. Einschlaghülsen werden mittels einem schweren Hammer in den Boden getrieben. Die spezielle vierteilige Pfeilform sorgt dabei für den festen Halt im Erdreich. In dem sogenannten Topf, der aus der Erde ragt, wird dann der eigentliche Zaunpfahl mit Schrauben befestigt. Ist, wie z.B. bei einer Terrasse, bereits ein Fundament oder ein fester Untergrund vorhanden, werden Pfostenträger zum aufschrauben oder zur seitlichen Befestigung benutzt. Es gib auch Pfostenträger die einbetoniert werden können. Für nahezu jede bauliche Voraussetzung werden entsprechende Lösungen angeboten.

Ein Zaun soll nicht nur von alleine stehen bleiben. Er muss auch Wind, Witterung und mechanischen Belastungen standhalten. Eine fachgerechte Verankerung der tragenden Elemente ist nicht nur notwendig, sondern auch vorgeschrieben.

Doppelstabmatten Preise

Doppelstabmatten Preise

Nicht umsonst sind die Doppelstabmatten im öffentlichen Zaunbau sehr verbreitet. Die Metallzäune gehören zu den haltbarsten und langlebigsten Zaunarten, die es gibt. Der Anschaffungspreis liegt im Mittelfeld aller möglichen Zaunfeldmaterialien. Auch die verhältnismäßig handlichen Zaunpfosten, die bereits in einem kleinen Fundament genug Halt finden, tragen zu dem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis bei.

In sich stabile Zaunfelder

Die starre und widerstandsfähige Überkreuz-Konstruktion der Doppelstabmatten ist nahezu unzerstörbar. Beidseitig aufgebrachte Querstangen in einem gerahmten und geschlossenen Gitter verhindern jegliche Beschädigung wie dem Ausfransen von Metallenden oder dem Abbiegen von Streben oder Stangen. Da die Doppelstabmatten verzinkt werden, richtet auch Nässe keine Schäden an. Je nach Zaunhöhe ist der Doppelstabmattenzaun eine zuverlässige Barriere, die auch durch starken physikalischen Druck kaum beschädigt werden kann. Die Doppelstabmattenzaun Preise beginnen in der Ausführung feuerverzinkt bereits ab rund fünfzig Euro in der Höhe von einem Meter. Vereinzelt können auch Sonderangebote ab rund dreißig Euro gefunden werden, wobei aber auf die fachgerechte ausgeführte Feuerverzinkung zu achten ist. Pauschale Komplettangebote werden bei Zaunlängen von zwanzig bis fünfzig Meter geschnürt und ein Doppelstabmattenzaun mit der Höhe von 1,80 Meter kostet voll feuerverzinkt einschließlich allen Zubehörs, der notwendigen Pfosten und dem Transport ab zweitausend Euro.

Große Farbpalette und verschiedene Stärken

Die Doppelstabmatten werden im Regelfall in zwei Metallstärken angeboten. Die dünneren Gestänge verfügen über fünf und sechs Millimeter Durchmesser und die schwereren Ausführungen kombinieren Stäbe mit sechs und acht Millimetern. Für den üblichen Stabilitätsanspruch an einen Gartenzaun reicht die dünnere Variante vollkommen aus und kann auch Bolzenschneidern widerstehen. Alle Doppelstabmatten sind in fast allen RAL-Farben erhältlich, die meist keinen oder nur einen sehr geringen Preisunterschied ausmachen. Einzelne Pfosten kosten bereits verzinkt ab dreißig Euro. Doppelstabmatten können auch mit farbigem Kunststoff überzogen werden, der allerdings zu einem höheren Preis führt. Preis- und Modellbeispiele finden sich im Internet beispielsweise unter zaun-verkauf.de und die Palette der RAL-Farben ist unter ral-farben.de aufgelistet.

Gartenzaun günstig

Gartenzaun günstig

Wer günstig an einen Gartenzaun kommen möchte, ist nicht mehr nur auf die Sonderangebote vom Baumarkt um die Ecke angewiesen. Ein wenig Vorab-Recherche kann viel Geld sparen – sowohl für das Arbeitsmaterial als auch für den Transport und die Montagearbeiten. Auch die Kombination von verschiedenen Anbietern ist in manchen Fällen sinnvoll.

Abwägung zwischen Preis und Aufwand

Nach der Entscheidung für ein Material, die Zaunform und die Höhe des Gartenzauns kann die zweite Recherche beginnen. Welche Lieferanten in Frage kommen, ist eine zentrale Überlegung. Lokale Handwerksbetriebe liefern meist das Rundumpaket von der Bestellung bis zur Fertigmontage. Hier kann ein Pauschalpreis ausgehandelt werden, der auch bei eventuellen Verzögerungen bestehen bleibt. So entledigt sich der Käufer jeden Risikos, was in manchen Fällen günstiger ist, als nicht eingeplante Bauverzögerungen durch unerwartete Wetter- oder Bodenverhältnisse nachzuzahlen. Wenn das gewünschte Zaunmodell in großer Zahl auf dem Markt angeboten wird, können ausgedehnte „Schnäppchenjagden“ zu enormen Einsparungen führen. Auch das Nachverhandeln des Preises für Zaunelemente hat Sparpotenzial, wenn der Hinweis auf einen günstigeren Mitbewerber gegeben wird.

Komplettpakete oder Einzelelemente

Fast alle Zäune bestehen aus unterschiedlichen Einzelteilen, die der Gartenbesitzer aus mehreren Quellen zusammen kaufen kann. Fertige Zaunfelder, einzelne Latten, Pfosten, Befestigungszubehör gibt es als lose Ware. Für Unterkonstruktionen aus Holz wie beispielsweise Riegel können Sägewerke oder Holzhändler die richtigen Materialien bereit halten. Schrauben, Bänder und sonstige Befestigungen aller Art sind in allen Baumärkten vorrätig. Nach eingehender Suche sind die Zaunelemente vielleicht auch genau in der gewünschten Farbe vorrätig, ohne einen Aufpreis zu kosten. Bei einem Gartenzaun aus Metall ist der Gedanke lohnenswert, einzelne Elemente nicht verzinkt zu kaufen und einen Privatauftrag an ein Verzinkungsunternehmen direkt zu geben. Für verhältnismäßig teure Türen oder Tore ist die Suche nach Muster- oder Auslaufware sinnvoll. Durch die Unterschiede im Lohnniveau und den Materialkosten kann auch ein ausländischer Anbieter sehr günstige Angebote unterbreiten. Polnische Zaunbetriebe haben sich auf den deutschen Markt spezialisiert.

Gartenzaun kaufen

Gartenzaun kaufen

Wenn ein Grundstück und Garten umzäunt werden soll, ist der Kauf ein Ergebnis vieler einzelner Überlegungen. Meist gehören die Aufgaben, die er erfüllen soll und die örtlichen Bedingungen, zum ersten Ansatz. Soll der Gartenzaun hauptsächlich als optische Barriere dienen und vielleicht nur Kleingetier und Kinder von der Überwindung abhalten? Soll der Zugang zum Grundstück und Garten komplett verhindert werden? Darf der Zaun Durchblick erlauben oder soll er als Sichtschutz funktionieren? Diese Fragen führen meist zur Entscheidung über die Höhe des Zauns. Jetzt kommen Argumente wie Bodenbeschaffenheit, Witterungseinflüsse und Größe oder Länge des gesamten Projekts zum Tragen. Wenn Fundamente in den Boden eingebracht werden können, sind schwere Zaunkonstruktionen möglich. An windigen Standorten, insbesondere in Küstennähe, muss an erhöhte Stabilität und Widerstandsfähigkeit gedacht werden. Je nach Größe der zu umzäunenden Fläche müssen die Kosten kalkuliert werden, die Material und Montage einschließen. Hier muss auch der Faktor Zeit bedacht werden, der vor allem beim Selbstaufbau auch eine geldwerte Größe darstellt.

Welches Material ist geeignet, bezahlbar und gefällt

Nach den grundlegenden Entscheidungen beginnt die Auswahl des Zaunmaterials. Ein Holzzaun ist in vielen unterschiedlichen Preiskategorien zu bekommen. Er ist pflegeintensiv und muss gegen Witterungseinflüsse besonders geschützt werden. Der natürliche Werkstoff passt gut zur Gartenumgebung und die vielen möglichen Varianten erleichtern, neben einem Modell mit den richtigen Eigenschaften auch ein zum persönlichen Geschmack passenden Gartenzaun zu kaufen. Mit der Auswahl eines Metallzauns erwirbt der Gartenbesitzer größere Stabilität und einen geringeren Aufwand für die Instandhaltung. Die meisten Metallzäune, mit Ausnahme des einfachen Maschendrahtzauns, sind teuer in der Anschaffung. Außer beim Edelstahl müssen sie feuerverzinkt sein, um nicht zu korrodieren und zu rosten. Soll die Stabilität und Haltbarkeit besonders groß sein, ist der Doppelstabmattenzaun eine interessante Zaunform, da er alle Vorteile eines Metallzauns zu einem moderaten Preis verkörpert. Als dritte Option kann auch ein Gartenzaun aus Kunststoff gewählt werden, der günstig in der Anschaffung ist, aber nur eine begrenzte Lebenszeit hat.